Sie sind hier:
  • Innovation

Industrie, Innovation, Digitalisierung

In der Abteilung 4 - Industrie, Innovation, Digitalisierung - bündeln sich die Themenschwerpunkte Industrie 4.0 und Digitalisierung. Ebenso liegt hier die Verantwortung für die Weiterentwicklung der Clusterstrategie, um das Profil Bremens und Bremerhavens dadurch weiter zu schärfen.

Zentrale Projekte

Das KI-Transfer-Zentrum - Kernelement der KI in Bremen

Titelbild der KI-Strategie Land Bremen
Titelbild der KI-Strategie Land Bremen

In der KI-Forschung ist das Land Bremen ein international anerkannter Standort. Hunderte Spezialistinnen und Spezialisten forschen und arbeiten hier auf exzellentem und weltweit konkurrierendem Niveau in der KI-Entwicklung. Bremen hat beste Voraussetzungen, sich in der KI-Strategie der Bundesregierung deutlicher zu etablieren.

Maßgeblich dazu beitragen soll das KI-Transfer-Zentrum das im Jahr 2021 eröffnet wurde. Der Bremer Standort befindet sich an der Universität Bremen und der Bremerhavener Standort an der Hochschule Bremerhaven. Nach Fertigstellung in 2022 wird der Bremer Standort mit ins Digital Hub Industry im Bremer Technologiepark einziehen.

Weitere Informationen zum KI-Transfer-Zentrum finden Sie hier.

Digital Hub Industry

Frontansicht Digital Hub Industry
Visualisierung des DHI-Gebäudes

Der Digital Hub Industry - kurz DHI - entsteht im neuen Gebäudekomplex NEOS, in zentraler Lage mitten im Technologiepark der Universität Bremen. Ziel ist es, in Bremen ein hochattraktives Innovations-Ökosystem aufzubauen, in dem heute die Ideen, Produkte und Geschäftsmodelle für die digitalisierte Industrie von morgen entwickelt werden.

Die zentralen Akteur:innen im Entwicklungsprozess des DHI in Bremen sind die encoway GmbH, die Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa, die Senatorin für Wissenschaft und Häfen sowie die Universität Bremen.

Der DHI wird 2022 eröffnet. Am 11. Mai 2021 konnte das Richtfest gefeiert werden.

Weitere Informationen zum Digital Hub Industry finden Sie hier.

Erfolgreich gründen – STARTHAUS

Logo STARTHAUS Bremen und Bremerhaven

Kernbaustein der strukturellen und inhaltlichen Neuausrichtung der landesbremischen Gründungsunterstützung in Gestalt der START Haus-Initiative ist die Bündelung von bislang dezentral organisierten Aktivitäten in einer START Haus-One-Stop-Agency, die unter dem
Dach der Bremer Aufbau-Bank (BAB) eingerichtet worden ist.

Aufgrund geänderter Rahmenbedingungen im Gründungsökosystem und veränderter Bedarfe der Gründer/innen, wird durch eine Neuaufstellung der Gründungsunterstützung im Land Bremen mit der Errichtung eines START Hauses ein bedarfsgerechtes und zeitgemäßes Angebot geschaffen, das insbesondere Frauen, Migranten und StartUps in den Fokus rückt.

Weitere Informationen zum STARTHAUS finden Sie hier

EcoMaT - Zukunftstechnologie Leichtbau

Außenansicht des Gebäudes

Das Center for eco-efficient Materials and Technology - kurz EcoMaT - befindet sich sich in unmittelbarer Nähe zum Airbus-Standort am Bremer Flughafen und wurde Ende 2018 eröffnet.

Rund 500 Wissenschaftler und Techniker arbeiten dort auf rund 22.000 Quadratmeter intersektoral sowie interdisziplinär zusammen. Ziel ist es, neue Technologien im Leichtbau, die innovative Materialien, Fertigungstechniken, Oberflächen und Bauweisen betreffen, zu entwickeln. 58 Millionen Euro beträgt die Investition in das Projekt, das sich ohne staatliche Subvention trägt und über die Vermietung refinanziert wird.

Mehr Informationen zum EcoMaT finden Sie hier: EcoMaT

Start-up Inkubator ESA BIC North Germany

Von der Europäischen Raumfahrt Agentur (ESA) ist ein europaweites Netzwerk von Inkubatoren für Start-ups initiiert worden. Ziel ist es, Start-ups und junge Unternehmen aus der Raumfahrt mit der Schaffung von geeigneten infrastrukturellen Rahmenbedingungen zu unterstützen oder solchen aus anderen Technologiesektoren den Weg in die Raumfahrt und umgekehrt zu ermöglichen.

BIC steht dabei für „Business Incubation Center“, also ein Zentrum für Raumfahrt-Start-ups, das durch den Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen insbesondere mit Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) und gemeinsam mit der Europäischen Raumfahrtagentur (ESA) im Auftrag des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) finanziert wird. Für den Start des ESA BIC North Germany in Bremen sollen rund drei Millionen Euro bis 2021 zur Verfügung stehen, wovon Bremen etwa ein Viertel selbst trägt.

Im Kern soll in dem ESA BIC eine regionale Infrastruktur aufgebaut und betrieben werden, in dessen Rahmen geeignete junge Unternehmen und Start-ups ein bis zu zweijähriges Inkubationsprogramm durchlaufen. Das Vorhaben soll in einem Zeitraum von 3,5 Jahren (3. Quartal 2018 – 4. Quartal 2021) umgesetzt werden. Die Umsetzung erfolgt durch zwei separate Maßnahmen: durch das „Inkubationsprogramm Start-up“ und durch den Aufbau und Betrieb der Infrastruktur „Raumfahrt-Inkubator“.