Sie sind hier:

Allgemeinverfügung für UAS

(Nicht für den Sport- und Freizeitzweck)

Allgemeinverfügung UAS, PNG, 10.2 KB

In Bremen gibt es für bestimmten genehmigungspflichtigen Betrieb eine Allgemeinverfügung. Als Allgemeinverfügung wird eine Erlaubnis bezeichnet, die der Allgemeinheit erteilt wird und nicht nur einer einzelnen Person. Eine solche Allgemeinverfügung wurde im Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen (Brem.ABl. S. 186) veröffentlicht.

Um die Allgemeinverfügung nutzen zu können, sind die dort enthaltenen Bestimmungen einzuhalten. Die Nutzung erfolgt ohne Antrag und ohne Gebühr. Die Allgemeinverfügung gilt ausschließlich für UAS (KEIN Sport- und Freizeitzweck. Sollte die Allgemeinverfügung für Ihren geplanten Betrieb nicht ausreichen, ist ein gesonderter Antrag zu stellen.

Maßgeblich und rechtsverbindlich ist ausschließlich die veröffentlichte Version im Amtsblatt (pdf, 369.6 KB).
 

Voraussetzungen zur Nutzung der Allgemeinverfügung

  • Ein Kenntnisnachweis unabhängig vom Startgewicht ist mitzuführen.
  • Eine Bescheinigung der Luftfahrt-Haftpflichtversicherung ist mitzuführen.
  • Eine Kennzeichnung des UAS an sichtbarer Stelle mit dem Namen und der Anschrift des Eigentümers in dauerhafter und feuerfester Beschriftung bei einer Startmasse von mehr als 0,25 Kilogramm.
  • Die Allgemeinverfügung ist ausgedruckt mitzuführen.
  • Weniger als 10 kg Startgewicht.
  • Nur mit Elektroantrieb.
  • Betrieb innerhalb der Sichtweite des Steuerers.

 
Zum besseren Verständnis werde einzelne Ziffern der Allgemeinverfügung nachfolgend erläutert.

Links und Downloads für eine angemessene Flugvorbereitung finden Sie in der Rubrik Flugvorbereitung
 

Erläuterungen zur Allgemeinverfügung

Betriebserlaubnis

Drohne in der Nacht, PNG, 16.3 KB

Der Betrieb in der Nacht ist grundsätzlich erlaubt.

Das eingesetzte UAS ist mit blinkenden Lichtern derselben Farbe auszustatten, die aus allen Richtungen zu erkennen sind (z.B. ein Licht auf und eines unterhalb des UAS). Zudem ist es mit Lichtern auszustatten, die für den Steuerer die Ausrichtung (Lage im Raum) des UAS erkennen lassen.

Weiterhin müssen Flüge in der Nacht einen Mindestabstand von 100m zu Wohngrundstücken einhalten, außer Sie haben die Zustimmung des Wohngrundstückeigentümers.
 

Es darf in der Nähe des Flughafen Bremen sowie auf diesem geflogen werden, sofern eine Freigabe der DFS vorliegt und die Luftaufsichtsstelle dem Betrieb zugestimmt hat. Diese Regelung gilt für Tag- und Nachteinsätze.

Um die Freigabe der DFS zu erhalten, sollten Sie sich rechtzeitig mit dem Tower Bremen abstimmen. Hierzu schreiben Sie am besten im Vorfeld eine E-Mail an den Tower. Unmittelbar vor dem geplanten Betrieb müssen Sie zudem die Freigabe telefonisch einholen.

Deutsche Flugsicherung

Tower Bremen

Zur Einholung der Zustimmung der Luftaufsichtsstelle kontaktieren Sie bitte:

Luftaufsichtsstelle

Flughafen Bremen


 

Krnakenhaus Landestelle, PNG, 10.8 KB

Es darf in der Nähe von Hubschrauberplätzen und Krankenhäusern geflogen werden, es muss jedoch jeweils ein Mindestabstand von 100m eingehalten werden.

Die Standorte der Hubschrauberplätze finden Sie unten dem Abschnitt Flugplätze im Bundesland Bremen.
 

Zulassung

Menschenansammlungen, jpg, 6.5 KB

Am Tag darf in der Nähe zu unbeteiligten Menschenansammlungen (das sind mindestens 12 Personen) geflogen werden, sofern ein Mindestabstand von 50m eingehalten wird. Unbeteiligt sind Menschen, wenn diese von dem Betrieb des UAS keine Kenntnis haben und diesem nicht zustimmen konnten.

Hierfür ist zudem die 1:1-Regel anzuwenden. Diese besagt, dass die Flughöhe immer dem seitlichen Abstand zur Menschenansammlung entsprechen muss. Wer also in 50m Entfernung sein UAS betreibt, der darf höchsten 50m hoch fliegen.
Wer 100m entfernt ist, der darf somit 100m hoch fliegen.

Weiterhin darf sich niemand dieser Menschen gestört oder gefährdet fühlen. Bei Beschwerden ist der Betrieb unverzüglich einzustellen.

Diese Regelung gilt nicht für Einsätze in der Nähe von (Groß-)Veranstaltungen, z.B.

  • Breminale
  • Osterwiese
  • Freimarkt
  • Sail
  • Weihnachtsmarkt
  • Schlachtezauber
  • Seestadtfest
  • Fußballspiele im Weserstadion
  • Demonstrationen
  • usw.

Sind Sie jedoch z.B. Fotograf und Sie werden gerade für die Aufnahme eines Gruppenfotos beauftragt, gibt es für diese speziellen Fälle eine Ausnahme in der Ziffer 2.1 der Allgemeinverfügung. Wenn Sie im Auftrag eines Kunden ein Gruppenfoto erstellen sollen, dürfen Sie auch an diese Gruppe heranfliegen und diese, sofern nötig, überfliegen.

Einzige Bedingung hierfür ist, dass alle Beteiligten der Gruppe damit einverstanden sind und diese über den Versicherungsschutz und die Betriebsgefahren informiert sind. Jeder der Beteiligten sollte sich nämlich darüber im Klaren sein, dass im schlimmsten Falle die Haftungshöchstgrenze des Gesetzgebers (§ 37 LuftVG) nicht ausreichend ist.
 

Industrieanlage, PNG, 11.3 KB

Am Tag und in der Nacht darf in der Nähe von Industrieanlagen geflogen werden.

Überflüge von diesen Anlagen bleiben verboten.

Einzige Ausnahme:
Hat der Betreiber der Anlage dem Betrieb zugestimmt, gibt es kein Flugverbot mehr und man darf in Absprache mit dem Betreiber den gewünschten Betrieb durchführen.
 

Abstand Anlagen Energieerzeugung, jpg, 5.5 KB

Am Tag darf in der Nähe von Anlagen der Energieerzeugung und -verteilung geflogen werden.

Hierfür ist die 1:1-Regel anzuwenden. Diese besagt, dass die Flughöhe immer dem seitlichen Abstand zur Anlage entsprechen muss. Wer also in 1m Entfernung sein UAS betreibt, der darf höchsten 1m hoch fliegen.
Wer 100m entfernt ist, der darf somit 100m hoch fliegen.

Überflüge von diesen Anlagen bleiben verboten.

Einzige Ausnahme:
Hat der Betreiber der Anlage dem Betrieb zugestimmt, gibt es kein Flugverbot mehr und man darf in Absprache mit dem Betreiber den gewünschten Betrieb durchführen.
 

Abstand zu Autobahnen, jpg, 6.9 KB

Am Tag darf in der Nähe von Autobahnen geflogen werden, es müssen jedoch mindestens 25m seitlicher Abstand eingehalten werden.

Zudem ist die 1:1-Regel anzuwenden. Diese besagt, dass die Flughöhe immer dem seitlichen Abstand zur Autobahn entsprechen muss. Wer also in 25m Entfernung sein UAS betreibt, der darf höchsten 25m hoch fliegen.
Wer 100m entfernt ist, der darf somit 100m hoch fliegen.

Einzige Ausnahme:
Ist eine Lärmschutzwand, ein Lärmschutzwall oder ein Lärmschutzwald neben der Autobahn und man kann diese dadurch nicht direkt einsehen, darf bis an diese Schutzeinrichtung herangeflogen werden und die Flughöhe darf der Höhe der Schutzeinrichtung entsprechen.

Überflüge von Autobahnen bleiben verboten.
 

Absatnd zu Bundesstraßen, jpg, 5.2 KB

Am Tag darf in der Nähe von Bundesstraßen geflogen werden, es müssen jedoch mindestens 10m seitlicher Abstand eingehalten werden.

Zudem ist die 1:1-Regel anzuwenden. Diese besagt, dass die Flughöhe immer dem seitlichen Abstand zur Autobahn entsprechen muss. Wer also in 10m Entfernung sein UAS betreibt, der darf höchsten 10m hoch fliegen.
Wer 100m entfernt ist, der darf somit 100m hoch fliegen.

Einzige Ausnahme:
Ist eine Lärmschutzwand, ein Lärmschutzwall oder ein Lärmschutzwald neben der Bundesstraße und man kann diese dadurch nicht direkt einsehen, darf bis an diese Schutzeinrichtung herangeflogen werden und die Flughöhe darf der Höhe der Schutzeinrichtung entsprechen.

Überflüge von Bundesstraßen bleiben verboten.
 

Bundeswasserstraße, png, 35.2 KB

Am Tag darf in der Nähe sowie über Bundeswasserstraßen geflogen werden.

Bei einem Überflug der Bundeswasserstraße ist eine Mindestflughöhe von 50m einzuhalten. Zudem muss eine Sichtweite von 2000m bestehen.
Sollte ein Schiff in der Nähe fahren, ist ein Abstand von 50m zu diesem einzuhalten.

Zu den Bundeswasserstraßen gehören:

  • die Weser
  • die Lesum

Fahrende Schiffe und Schifffahrtsanlagen (z.B. Schleusen, Schiffshebewerke und Wehre) dürfen nicht überflogen werden.
 

Bahnanlagen, jpg, 5.0 KB

Am Tag darf in der Nähe sowie über Bahnanlagen geflogen werden.

Bei einem Überflug der Bahnanlage ist eine Mindestflughöhe von 30m einzuhalten.

Zu den Bahnanlagen gehören nicht die Anlagen des ÖPNV.
 

Bauliche Anlagen Flughöhe, jpg, 7.6 KB

Sofern ein UAS einen Flug vornimmt, der ausschließlich in Zusammenhang mit einem Gebäude oder einer baulichen Anlage steht, z.B. weil dieses Objekt inspiziert oder fotografiert wird, darf auch höher als 100m geflogen werden. Diese Regelung gilt für Tag- und Nachteinsätze.

Voraussetzung hierfür ist, dass nicht weiter als 20m entfernt zu dem Objekt geflogen wird und die maximale Flughöhe 10m über dem Objekt liegt.

Bitte denken Sie auch an die Einholung der Freigabe der DFS innerhalb der Kontrollzone des Flughafen Bremen. Unmittelbar vor dem geplanten Betrieb müssen Sie die Freigabe telefonisch einholen:

Deutsche Flugsicherung

Tower Bremen


 

Nebenbestimmungen

Das LBA erkennt Stellen zur Ausstellung von Bescheinigungen zum Nachweis ausreichender Kenntnisse und Fertigkeiten für Steuerer von unbemannten Luftfahrtsystemen auf Antrag an.

Eine Liste aller anerkannten Stellen (AST) finden Sie beim LBA.
 

Gibt es einen bundeseinheitlichen Prüfungsfragenkatalog?

Es gibt keinen einheitlichen Fragenkatalog. Jede AST reicht einen eigenen Prüfungsfragenkatalog beim LBA ein. Genügt dieser den Anforderungen, wird er vom LBA genehmigt.
 

Wie läuft die Prüfung ab?

Die Prüfung wird in der Regel durch die Beantwortung eines Prüfungsfragebogens abgenommen. Sie kann jedoch auch mündlich oder online erfolgen. Die Fragen beziehen sich auf folgende Sachgebiete:

  • Luftrecht
  • Meteorologie
  • Flugbetrieb und Navigation

Jedes dieser Sachgebiete muss mit mindestens 75% richtig beantworteter Fragen abgelegt werden.

Viele Stellen bieten die Prüfung im Rahmen eines Lehrganges an, der optimal auf die Prüfung vorbereitet. Die Absolvierung eines Lehrganges ist nicht zwingend vorgeschrieben, um an der Prüfung teilzunehmen. Bewerbern*innen, die in den Sachgebieten noch nicht sehr erfahrenen sind, ist die Teilnahme an einem vorausgehenden Lehrgang sehr zu empfehlen.
 

Was kostet die Bescheinigung?

Die zu erhebenden Gebühren für die Abnahme der Prüfung und deren Bescheinigung sind anerkannten Stellen freigestellt. Übliche Gebühren für eine Prüfung ohne vorherige Ausbildung liegen bei ca. 75 bis 150 Euro.
 

Wie lange ist der Kenntnisnachweis gültig?

Nach erfolgreich bestandener Prüfung ist der Kenntnisnachweis 5 Jahre gültig.
 

Gibt es weitere Möglichkeiten einen Kenntnisnachweis zu erwerben?

Ja, sofern Sie Pilot sind und eine gültige Pilotenlizenz (Nach Teil-FCL der Verordnung (EU) Nr. 1178/2011 oder der LuftPersV) besitzen. Pilotenlizenzen gelten als Nachweis ausreichender Kenntnisse.

Kenntnisnachweise für Flugmodelle (durch Einweisung eines beauftragten Verbands oder Vereins), welche z.B. durch den DMFV oder den DAeC angeboten werden und 25 Euro kosten, erfüllen nicht die Anforderung zur Erlangung einer Erlaubnis durch die Luftfahrtbehörde Bremen oder zur Nutzung der Allgemeinverfügung! Weiterhin reicht diese Art des Kenntnisnachweises nicht aus, um ein unbemanntes Luftfahrtsystem (sonstiger, insbesondere gewerblicher Zweck) ab 2kg Startmasse steuern zu dürfen.
 

Sofern Sie im Rahmen Ihres Betriebs auf die Allgemeinverfügung zurückgreifen, müssen Sie als Steuerer ein Betriebskonzept vorhalten. Dieses Betriebskonzept besteht aus:

Betriebskonzept für Steuerer
Inhalt Erläuterung
Informationen, insbesondere Betriebsgrenzen des UAS z.B. über Datenblatt oder Auszüge aus der Betriebsanleitung des Herstellers
Grundsätzliche Sicherheitsüberlegungen (Safety Policy) schriftliche Ausführungen zu grundsätzlichen "do's and don'ts", z.B. kein Flug bei Regen, kein Flug bei Minusgraden, kein Flug über Menschen, Flug nur nach vorheriger Sichtkontrolle etc.
(Standard-) Betriebsverfahren schriftliche Ausführungen zu einzelnen Drohnen und ggf. mit Bezug zu einzelnen Einsätzen.

Das bedeutet, dass die Inspektion einer Windkraftanlage mit einer DJI Inspire ggf. anders abläuft als mit einer DJI Phantom. Sowohl die unterschiedlichen Drohnen (abweichende Funktionen, Sensorik etc.) als auch die unterschiedlichen Einsätze (Windkraftanlage, Gruppenfoto, Hausdach etc.), die geflogen werden, erfordern ggf. abweichende Betriebsverfahren.

Auch die Bedingungen können entscheidend sein (Tag, Nacht, Wetter, Stadt, Land, etc.) Dieses kann auch durch eine Checkliste erfüllt werden.

Unternehmen und Organisationen, die Leistungen mittels UAS erbringen und hierfür Steuerer beschäftigen und einsetzen, benötigen in ihrem Betriebskonzept folgende Inhalte:

Betriebskonzept für Unternehmen und Organisationen
Inhalt Erläuterung
Informationen, insbesondere Betriebsgrenzen des UAS z.B. über Datenblatt oder Auszüge aus der Betriebsanleitung des Herstellers
Grundsätzliche Sicherheitsüberlegungen (Safety Policy) schriftliche Ausführungen zu grundsätzlichen "do's and don'ts", z.B. kein Flug bei Regen, kein Flug bei Minusgraden, kein Flug über Menschen, Flug nur nach vorheriger Sichtkontrolle etc.
(Standard-) Betriebsverfahren schriftliche Ausführungen zu einzelnen Drohnen und ggf. mit Bezug zu einzelnen Einsätzen.

Das bedeutet, dass die Inspektion einer Windkraftanlage mit einer DJI Inspire ggf. anders abläuft als mit einer DJI Phantom. Sowohl die unterschiedlichen Drohnen (abweichende Funktionen, Sensorik etc.) als auch die unterschiedlichen Einsätze (Windkraftanlage, Gruppenfoto, Hausdach etc.), die geflogen werden, erfordern ggf. abweichende Betriebsverfahren.

Auch die Bedingungen können entscheidend sein (Tag, Nacht, Wetter, Stadt, Land, etc.) Dieses kann auch durch eine Checkliste erfüllt werden.

Allgemeine Informationen zu dem Unternehmen Wer sind wir, was machen wir, wo sind wir ansässig, etc.
Verantwortlichkeiten und Zuständigkeiten Hierarchie im Unternehmen in Bezug auf die Drohneneinsätze ("Drohnenabteilung", z.B. durch ein Organigramm). Wer erteilt die Aufträge und wer führt diese aus?
Informationen zu Steuerern und deren Qualifikation Namentliche Auflistung inklusive der Kopie der Kenntnisnachweise. Ggf. können hier auch weitere Befähigungsnachweise (z.B. praktische Erfahrung) geführt werden

Ergänzende Informationen

Eins zu Eins Regel, jpg, 4.8 KB

Die 1:1-Regel besagt, dass die Flughöhe immer dem seitlichen Abstand zu einem Objekt entsprechen muss.

Wer also in 10m Entfernung sein UAS betreibt, der darf höchsten 10m hoch fliegen.
Wer 100m entfernt ist, der darf somit 100m hoch fliegen. Bitte beachten Sie, dass 100m grundsätzlich die maximale Flughöhe ist, bis zu der Sie ohne weitere Erlaubnisse seitens der Luftfahrtbehörde aufsteigen dürfen. Sollten Sie also 200m entfernt aufsteigen, dürfen Sie dennoch nur 100m hoch fliegen.

Bitte denken Sie ggf. an die Flugverkehrskontrollfreigabe der DFS.
 

Flugplätze in Bremen, png, 436.0 KB

In Bremen gibt es einen internationalen Flughafen. Weiterhin befinden sich derzeit zugelassene Hubschrauberlandeplätze an den Kliniken:

  • Bremen Mitte
  • Bremen Links der Weser
  • Bremen Nord
  • Bremerhaven

Es gibt noch weitere Landestellen (z.B. am Klinikum Ost oder am Diako), an denen der Rettungshubschrauber landen kann. Bitte halten Sie daher stets Ausschau nach Hubschraubern. Sie sind verpflichtet, der bemannten Luftfahrt auszuweichen!
 

Kontrollzone Flughafen Bremen, PNG, 593.5 KB

Der internationale Flughafen Bremen ist von einer Kontrollzone umgeben. Diese hat den Zweck, an- und abfliegenden Verkehr zu schützen.
Innerhalb dieser Kontrollzone benötigen Sie von der DFS, Tower Bremen, eine Freigabe zum fliegen, da es sich um "kontrollierten Luftraum" handelt.

Da die DFS nicht für jeden Flug eines unbemannten Fluggerätes einen Anruf erhalten möchte, um eine Freigabe zu erteilen, hat Sie eine pauschale Freigabe (Allgemeinverfügung) erteilt. Mittels dieser können Sie unter gewissen Voraussetzungen fliegen, ohne vorher anrufen zu müssen. Die Allgemeinverfügung der DFS finden Sie in der Rubrik Flugvorbereitung zum Download.

Bitte beachten Sie, dass eine Freigabe der DFS zusätzlich zu einer Betriebserlaubnis oder Zulassung der Luftfahrtbehörde erforderlich ist.

Um die Freigabe der DFS zu erhalten, kontaktieren Sie:

Deutsche Flugsicherung

Tower Bremen


 

Überall in Deutschland ist der Luftraum in bestimmte Klassen unterteilt. Für jede Klasse gibt es bestimmte Regeln, die es durch die Luftraumnutzer einzuhalten gilt. Drohnen gelten als Luftfahrzeuge und Luftraumnutzer und unterliegen ebenfalls diesen Regeln.

Bremen liegt größtenteils innerhalb der Luftraumklassen D und E. Teilweise beginnen diese Luftraumklassen ab dem Erdboden, teilweise erst ab einer gewissen Höhe. Für einen Flug innerhalb dieser Lufträume benötigen Sie ggf. eine Freigabe der DFS.

Nachfolgend können Sie sich in der Bildergalerie die Lufträume über Bremen und Bremerhaven anschauen, die Höhenangaben sind in Fuß über dem Meeresspiegel angegeben. Die Darstellung erfolgt im Stile der ICAO-Karte, Maßstab 1:500.000, welche üblicherweise von Piloten genutzt wird.